Archiv 2018/19

Schriftgröße anpassen A A A
HTG HeddesheimArchivArchiv 2018/19

KINDERREPORTER:
HEDDESHEIM (P.M.J.J.) Am 1.04.2019 machte die Klasse 4a der Hans-Thoma-Grundschule in Heddesheim einen Ausflug ins Technoseum. Dort experimentierten die Schüler mit Feuer und Rauch.
Die Kursleiterin Frau Lohoff begleitete die Klasse zum Experimentierraum. Als erstes sprachen sie darüber, mit was man alles Feuer löschen kann, z.B. mit Sand, Wasser oder Gläsern. Dann überlegten die Kinder, wie ein Rauchmelder funktioniert. Dieser löst einen Alarm aus, wenn der Rauch eine Lichtschranke durchbricht. Als nächstes durften die Schüler selber ausprobieren und sollten notieren, was brennt. Holzspäne, Zuckerwürfel und sogar Haare wurden in die Kerzen gehalten. Auch, was vielleicht gestunken hat, wie etwa Fleece, wurde aufgeschrieben. Danach erklärte Frau Lohoff, was ein Feuer braucht, um zu brennen: Sauerstoff, brennbares Material und Hitze. Die Kinder lernten auch, dass man über eine brennende Pfanne mit Öl auf keinen Fall Wasser kippen darf. Gestaunt haben alle, dass man eine Kerze auch mit Brause löschen kann. Das CO2 darin ist schwerer als Luft, sinkt nach unten und erstickt so die Kerze.
Zum Abschluss des Vormittags besuchte die Klasse nach dem Frühstück die Ausstellung in Ebene F. Nun war die Zeit um, und alle Schüler hatten sehr viel Spaß und fuhren mit der Straßenbahn fröhlich nach Hause.
Alle meinten, dass ein weiterer Besuch schön wäre!
(Bericht von Paul Huhn, Marco Yang, Julius Peters und Jule Nußbaumer, Kl. 4a)

KINDERREPORTER:
HEDDESHEIM (KS, MH) Am Samstag, den 30.03.19 besuchten alle vierten Klassen die Feuerwehr in Heddesheim. Als sie ankamen, wurden sie von einem Feuerwehrmann namens Stefan Koschel begrüßt. Er erklärte den Kindern, was alles in einem Feuerwehrauto zu finden ist, wie Gasmasken, Löschschaum und Schläuche. Danach durfte jedes Kind in das Feuerwehrauto hineinsteigen. Als sie fertig waren, gingen sie eine Treppe nach oben. Dort setzten sich die Schüler hin, und ein Feuerwehrmann, der Alex hieß, erklärte den Schülern, welche Feuerwehrautos es noch gibt. Außerdem zeigte Robert ihnen, wie man sich als Feuerwehrmann anzieht, und welche weiteren Uniformen es gibt, z.B. Hitzeschutzanzug, Watanzug usw. Dann fuhren die Kinder mit den Rollern zur Schule. Dort angekommen, setzten sie sich an den Rand, bis die Feuerwehrautos mit einer lauten Sirene auf den Schulhof fuhren. Daraus stieg die Jugendfeuerwehr. Sie rollten die Schläuche aus und dann hieß es: „Wasser Marsch!“. Jedes Kind durfte mit dem Schlauch auf den Schulhof spritzen. Zum Schluss stellten sich die Kinder vor ein Feuerwehrauto, und eine Lehrerin machte ein Gruppenfoto, bevor alle zufrieden nach Hause fuhren.
(Bericht von Kira Schiele und Maxim Heilmannn, Klasse 4a)

Bei strahlendem Sonnenschein feierten Schüler/innen und Lehrerinnen den Abschluss einer harmonischen und fröhlichen Projektwoche zum Thema „Miteinander“. In der Woche vom 18. bis 22. März 2019 erlebten die Schüler/innen in ihren Jahrgangsstufen vielfältige Aktionen, deren immer wiederkehrendes Ziel es war, die beiden Schulgemeinschaften der HTG und JKS zusammenzubringen. Zum Abschluss tanzten alle Schülerinnen und Schüler der Thoma- und der Kepler-Schule gemeinsam im sonnigen Schulhof. Doch nicht nur die Sonne strahlte, auch allen Beteiligten konnte man die frohe Stimmung im Gesicht ablesen. Die Projektwoche hatte allen viel Spaß gemacht und vor allem ihr Ziel erreicht: Die Zusammenführung der beiden Grundschulen in Heddesheim war auf einen guten Weg gebracht worden.

KINDERREPORTER: HTG und JKS erleben zusammen eine schöne Woche
HEDDESHEIM (B.S., N.E.) Am 22.03.19 fand im Schulhof der HTG der Abschlusstag einer gemeinsamen Projektwoche der beiden Heddesheimer Grundschulen zum Thema „Gutes Miteinander“ statt. In der Klasse 4a startete der Tag mit einem Fingerfood-Buffet, welches die Kinder mitbrachten. Danach gingen die Schüler in die „Alte Schule“ und führten den 2. Klassen ein buntes Frühlingsprogramm vor.
Anschließend trafen sich alle Kinder auf dem Schulhof und erzählten erst einmal, was sie in der Projektwoche erlebt hatten. Die Johannes-Keppler-Schüler waren auch dabei. Ein Mädchen aus der HTG erzählte z.B., dass sie in der Fun-Arena waren und ein schönes Programm im Altersheim vorführten. Ein Mädchen aus der JKS erzählte, dass sie eine Schul-Rallye gemacht hatten, weil die HTG ihre zukünftige Schule wird. Als letztes tanzten alle einen Abschlusstanz. Mit einer fröhlichen Feier ging eine schöne Woche zu Ende.
(Bericht von Ben Schöner und Nina Ellenberger, Klasse 4a)

KINDERREPOTER
HEDDESHEIM (4a) „So eine Überraschung bekommt man im Leben nicht noch einmal!“, strahlte die 75-jährige Roswitha Gallus über das ganze Gesicht. Nicht nur Frau Gallus, sondern auch die anderen Zuschauer im Seniorenheim „Haus am Seeweg“ waren begeistert von dem Frühlingsprogramm, das die Kinder der Klasse 4a der Hans-Thoma-Grundschule in Heddesheim mit ihrer Klassenlehrerin Stefanie Techand eingeübt hatten. Im Rahmen der gemeinsamen Projektwoche der Thoma- und der Keplerschule unter dem Motto „Gutes Miteinander“ kamen sich also nicht nur die Schüler untereinander, sondern auch Jung und Alt im Ort näher. Dabei haben sich die Kinder und mancher älterer Bewohner über ein Wiedersehen gefreut.
Schon in der 3. Klasse führten die Schüler nämlich dort ihr Adventstheaterstück „O du fröhliche“ auf. Am vergangenen Donnerstag drehte sich nun alles um das Thema „Frühling“. Der 8-jährige Marco eröffnete das Programm am Klavier mit dem 1. Satz der „Sonate in C-Dur“ von Joseph Haydn. Gespannt lauschten die Zuhörer dann auch den auswendig vorgetragenen Gedichten und einem Flötenstück. Bei vielen Frühlingsliedern sangen die älteren Menschen sogar mit. Auch beim großen Frühlingsquiz wurde eifrig mitgeraten. So konnte mancher sogar noch etwas Neues über den „Lenz“ erfahren, z.B. dass im Mittelalter gekochte Eier bunt eingefärbt wurden, um sie von rohen Eiern zu unterscheiden. Schließlich sang und musizierte die Klasse mit Orff-Instrumenten unter der Leitung ihrer Musiklehrerin Sabine Schauß das „Wiesenkonzert“. Als die Kinder erfuhren, dass im Saal eine Dame saß, die an diesem Tag Geburtstag feierte, gratulierten sie ihr spontan mit dem Ständchen „Happy Birthday“. Und so konnte sich die eingangs erwähnte Frau Gallus wirklich über eine besondere Überraschung freuen. Als Dank sang sie im Dialekt „Des Monnema Lied“. Mit begeistertem Applaus endete der schöne Ausflug der Klasse 4a. Einige Bewohner waren sogar zu Tränen gerührt. Und so merkten auch die Kinder, wie froh es macht, anderen Freude zu schenken. Alle waren sich einig, dass ein Wiedersehen sehr schön wäre!
(Dieser Zeitungsbericht der Klasse 4a erschien auch am 27.03.19 im Mannheimer Morgen.)

KINDERREPORTER:
HEDDESHEIM (M.L.) Wir, die Klasse 3b, sind mit der OEG ins Technoseum in Mannheim gefahren. Als wir ankamen wurden uns erst einmal Regeln erklärt. Dann gingen wir mit dem Museumsscout zu einem Holzkran. Dieser wurde in der Römerzeit benutzt. Statt einem Motor, so wie heute, mussten zwei Sklaven in dem Rad laufen und dabei Lasten hochziehen. Wir durften das für ein paar Sekunden ausprobieren. Das war ganz schön anstrengend.
An der zweiten Station bekamen wir verschiedene Laufräder zu sehen. Jeder von uns durfte sogar auf einem eine kurze Strecke fahren. Das war schwer und lustig gleichzeitig.
An der dritten Station probierten wir an einem Modell Räder mit Gummibereifung und einem Eisenmantel aus.
Die beste Station war aber die Fahrt mit der echten Eisenbahn. Wir hatten eine Diesellok und wir saßen in der Holzklasse. Alles roch so anders. Wir fuhren sogar aus dem Museum hinaus.
Danach war die Führung zu Ende und wir fuhren wieder nach einem längeren Spaziergang durch den unteren Luisenpark nach Heddesheim.
Viele von uns wollen noch einmal mit ihren Eltern das Museum besuchen.
(Bericht von Mila und Lilia)

KINDERREPORTER:
HEDDESHEIM (J.V., N.H., V.P.) „Wer mag denn keinen Indoorspielplatz?“, fragten sich die Viertklässler der Hans-Thoma-Grundschule und der Johannes-Kepler-Grundschule aus Heddesheim, als während der gemeinsamen Projektwoche „Gutes Miteinander“ am 19.03.19 zusammen die Fun-Arena besuchten. Dort spielten sie mit den Geräten und tobten sich aus. Zwischendrin holten sich die Kinder etwas zu essen und zu trinken beim Kiosk. Zum Verdauen ruhten sich manche im Fisch und andere im Bällebad aus. Danach spielten viele Kinder fangen im Labyrinth oder sprangen auf dem Trampolin. Zum Schluss wurden noch ein paar Fotos geschossen, und alle gingen zu Fuß oder mit dem Roller glücklich zurück zur Schule.
(Bericht von Julia Veres, Nils Horn und Valentein Pinter, Klasse 4a)

KINDERREPORTER:
HEDDESHEIM (G.L.N, L.K.) Am 18.03.2019 besuchte Frau Görlitz vom Mannheimer Morgen die Klasse 4a. Sie ist Redakteurin und beantwortete uns viele Fragen. „Wie viele Mitarbeiter arbeiten beim Mannheimer Morgen?“, wollten die Kinder wissen. „So ungefähr 400“, antwortete Frau Görlitz. Auch fragten sich die Kinder, woher die Nachrichten kommen. Sie erfuhren, dass die Redakteure einen Plan mit Terminen bekommen und sich dann zu den wichtigsten Veranstaltungen aufteilen. Manche Meldungen werden auch z.B. von Nachrichtenagenturen übernommen. Natürlich erklärte Frau Görlitz der Klasse auch, was ein Volontariat ist. Das muss man machen, bevor man Redakteur wird. Auch erzählte sie der 4a, was freie Mitarbeiter machen. Diese schreiben Artikel und verkaufen die Texte dann an verschiedene Zeitungen. Alle Kinder mussten laut lachen, als sie von zwei Tippfehlern in der Zeitung erfuhren. Bei einer Fußballreportage stand fälschlicherweise „Torwandscheißen“ anstatt „Torwandschießen“. Auch bei einem Artikel über Ernährung vertippte man sich, und aus den „Pommes in der Fritteuse“ wurden „Pommes in der Friseuse“! Leider war die Zeit nun um. Die Kinder bedankten sich bei Frau Görlitz für den tollen Besuch.
(Bericht von Laura Kürschner und Gian-Luca Nentwich, Klasse 4a)

KINDERREPORTER
HEDDESHEIM (J.N.,J.P.) Am 11.03.19 bekam die Klasse 4a von Frau Tuschner vom „Deutschen Roten Kreuz“ Unterricht in „Erster Hilfe“. Als erstes sprachen die Schüler über den Notruf. Dazu bastelten sie ein großes „Rotes Kreuz“. In dieses Kreuz trugen die Kinder die Sachen ein, die man wissen muss, wenn man den Notruf wählt. Danach übten alle, wie man einen Bewusstlosen, der noch atmet, in die stabile Seitenlage legt. Anschließend schminkte die Kursleiterin drei Kindern aus der Klasse Wunden und zeigte, wie man die häufigsten Verletzungen richtig behandelt. Die Schüler lernten, wie man einen festen Verband am Ellenbogen befestigt und probierten es auch mit einem Pflaster am Finger. Dabei hatte die Klasse sehr viel Spaß und ist jetzt richtig vorbereitet, um bei Unfällen zu helfen.
(Bericht von Jule Nußbaumer und Julius Peters, Klasse 4a)

KINDERREPORTER:
HEDDESHEIM (E.Z.F.) Am Donnerstag, den 14.03.19 besuchte Frau Schlingemann von der Sparkasse Rhein-Neckar-Nord die Klasse 4a der HTG. Sie erklärte den Kindern, dass die Menschen in der Steinzeit noch kein Geld benötigten, da sie mit Materialien wie z.B. Fisch, Fellen, Speeren oder auch Werkzeugen bezahlten. Die Schüler machten ein Rätsel, in dem Wörter versteckt waren, wie man Geld noch nennen kann. Danach zeigte Frau Schlingemann den Kindern, wie man einen echten 5-Euro-Schein an den Sicherheitsmerkmalen erkennen kann. Sie untersuchten und betasteten das Geld und auch ein Blatt Papier und lernten dabei, dass unsere Euroscheine aus Baumwolle bestehen. Frau Schlingemann brachte außerdem einen echten 500-Euro-Schein mit und erklärte, dass dieser bald nicht mehr gedruckt wird. Sie zeigte auch einen 300-Euro-Schein. Die Kinder mussten über diese Fälschung lachen, weil dieser Schein natürlich nicht existiert. Zur Freude aller Schüler gab es zum Schluss Knax-Hefte und Werbegeschenke der Sparkasse. Die Kinder wurden noch erinnert, dass im Oktober der Weltspartag ist. Doch die Zeit verging sehr schnell, und Frau Schlingemann bekam noch einen dicken Applaus.
(Bericht von Emma Schlingemann, Zoé Koop und Finja Zeiß, Klasse 4a)

KINDERREPORTER
HEDDESHEIM (NE) Die Klasse 4a der Hans-Thoma-Grundschule hat sich am Montag, den 18.02.19, und am Montag, den 25.02.19, mit dem Stromverbrauch der Menschen und den Folgen für die Natur beschäftigt. Unter der Anleitung der KLiBA-Beraterin Frau Köhler fand die Klasse heraus, dass man Strom aus Sonne, Kohle, Muskelkraft, Wasserkraft, Wind und Atomenergie erzeugen kann. Aber überall da, wo Strom durch eine Verbrennung entsteht, produziert man gleichzeitig CO2. Dadurch erhält die Erde „Fieber“, weil sie sich immer mehr erwärmt. Jeder sollte daher versuchen, so wenig Strom wie möglich zu verbrauchen, lautete das Ergebnis der Klasse. Die Schüler haben dazu viele Überlegungen gemacht, z.B. Solarzellen verwenden, Elektrogeräte immer ausschalten und Licht ausmachen, wenn man aus dem Zimmer geht. Hoffentlich eifern bald viele Leute der Klasse 4a nach, damit unsere Erde schnell wieder gesund werden kann.

Bericht von Nina Ellenberger, Klasse 4a

Am 6. Februar 2019 hatten wir die TOURNEEOPER MANNHEIM zu Gast bei uns.